Zuerst das Führungstor geschossen, später verletzt ausgewechselt: Für Christian Pulisic ist das Finale im englischen FA Cups nicht nur wegen der 1:2 (1:0)-Niederlage gegen den FC Arsenal höchst unschön zu Ende gegangen - wie auch für Mitspieler Pedro.
Pulisic, ehemaliger Starspieler von Borussia Dortmund, hatte sein Team gegen den FC Arsenal in der 5. Spielminute zunächst in Führung geschossen, als er eine Hereingabe von Olivier Giroud clever gegen die noch träge Gunners-Abwehr nutzte.
Unmittelbar nach Beginn der zweiten Halbzeit hätte der 21-Jährige beinahe noch nachgelegt, setzte einen Schuss aus 16 Metern aber knapp neben das Tor.
Bitter: Bei dieser Aktion zog sich Pulisic offenbar eine Muskelverletzung zu. Von beiden Seiten gestützt musste der US-Amerikaner wenig später das Feld verlassen. Für ihn kam Pedro auf den Rasen des Wembley-Stadium.
Nach Pulisic auch Pedro verletzt raus

Doch auch der Spanier erlebte das Spielende nicht auf dem Platz - und bescherte den Blues einen Schockmoment:
In der Nachspielzeit war der Angreifer beim Versuch, einen Ball im Arsenal-Strafraum noch vor der Grundlinie zu klären, auf die linke Schulter gefallen und mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen geblieben.
Mehr noch: Pedro hatte dabei offenbar auch akute Luftnot, wurde vom medizinischen Personal auf eine Trage gelegt und mit Sauerstoff versorgt. Folge: Die Partie musste minutenlang unterbrochen werden.
Noch unklar ist, wie schwerwiegend Pulisic und Pedro verletzt sind, ihrem Team womöglich in der Champions League fehlen.
Am kommenden Samstag tritt Chelsea im Achtelfinal-Rückspiel der Königsklasse beim FC Bayern an (Champions League: FC Bayern - FC Chelsea am Samstag ab 21 Uhr im LIVETICKER). Das Hinspiel hatte der deutsche Rekordmeister Ende Februar mit 3:0 für sich entschieden.


Weiterlesen...