Für Ligaboss Rob Manfred kommt ein Saisonabbruch in der Major League Baseball (MLB) auch bei weiteren Coronafällen nicht infrage. "Wir spielen", sagte der Commissioner bei ESPN, er sei "grundsätzlich gegen das Aufgeben, und es gibt im Moment auch keinen Grund dafür. Wir können das regeln."
Wegen der großen Probleme soll Manfred laut Medienberichten allerdings zuletzt Tony Clark, Geschäftsführer der Spielergewerkschaft MLBPA, darüber informiert haben, dass ein vorzeitiges Ende der Spielzeit drohen könnte, wenn die Liga das gegenwärtige Infektionsgeschehen nicht unter Kontrolle bekäme.
Zuletzt hatte es 20 positive Tests bei den Miami Marlins und mehrere Fälle bei den St. Louis Cardinals sowie Philadelphia Phillies gegeben. In zehn Tagen mussten 17 Partien wegen COVID-19 abgesagt und der Spielplan pausenlos umgebaut werden. So konnte das für Samstag geplante Duell zwischen den Cardinals und den Milwaukee Brewers nicht stattfinden. Am Sonntag sollen beide Teams nach derzeitigem Stand aber zweimal gegeneinander antreten.
Lorenzo Cain bricht Saison ab

Die Marlins und die Phillies waren seit dem vergangenen Wochenende nicht mehr im Einsatz. Miami soll am Dienstag bei den Baltimore Orioles spielen, Philadelphia schon am Montag gegen die New York Yankees. Der Rekordmeister spielt nun an vier aufeinanderfolgenden Tagen gegen die Phillies. Die Marlins und Orioles holen von Dienstag bis Donnerstag vier abgesagte Spiele nach.
Brewers-Spieler Lorenzo Cain hat derweil einen Schlussstrich gezogen. Der Outfielder gab in einem Statement bekannt, dass er nicht weitermachen wird. "Nach einer sorgfältigen Diskussion mit meiner Familie, habe ich entschieden auf den Rest der Saison zu verzichten", so Cain. Bei aller Unsicherheit sei dies das Beste für ihn, seine Frau und die drei Kinder.


Weiterlesen...